Landes-Caritasverband Bayern e.V. - Pressemeldungen

www.lvbayern.caritas.de
Presse & Aktuelles
Pressemeldungen
Pressestelle
Pressearchiv
Bayern Intern
ConSozial
Dokumentationen
Jahresschriften
Veranstaltungen
Wettbewerb LIGA BANK
Links
Suche

Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 27.04.2012

Seit zehn Jahren "Prodie" in Betrieb

Integratgionsgesellschaft gab zahlreichen Menschen mit sozialen Problemen Arbeit

Seit zehn Jahren ist die  gemeinnützige Gesellschaft zur Integration in das Arbeitsleben „Prodie“ in Betrieb. Der Name der Gesellschaft mit Sitz in Gaimersheim, die eine Tochter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt ist, steht für „Produkte und Dienstleistungen“. Prodie hat seinen Arbeitsumfang in den zehn Jahren stark ausgeweitet. „Während wir im Jahr 2002 im Durchschnitt 12 Wohnungsauflösungen monatlich durchführten, sind es im Moment rund 30“, informiert Geschäftsführer Michael Rinnagl.  Neben dem Kerngeschäft Wohnungsauflösungen kommen Rinnagl zufolge auch immer einmal wieder Hilfen bei Umzügen selbst hinzu, „wenn Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld II-Empfänger betroffen sind“. Aufgrund der erhöhten – und in den letzten Jahren konstanten - Auftragslage konnten in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt werden: Im Jahr 2002 waren es laut Rinnagl über das Jahr verteilt sieben Personen, inzwischen sind es 25. Davon sind 3 Stammmitarbeiter. Alle weiteren Beschäftigten für Wohnungsauflösungen und Hilfen bei Umzügen kommen über Maßnahmen mit öffentlicher Förderung, Arbeitsgelegenheiten und Arbeit statt Strafe.

Hinzu kommen bei Prodie noch weitere 20 Menschen, die über Programme des Jobcenter Ingolstadt sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Diese Personen arbeiten nicht im Kerngeschäft der Firma mit, sondern werden in den Caritas-Werkstätten qualifiziert. Ziel ist, dass sie anschließend möglichst auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen. Seit der Gründung waren aus diesem Personenkreis bei Prodie nach eigenen Angaben insgesamt über 90 Personen beschäftigt.  „Davon haben in den letzten Jahren knapp 20 bei den Caritas-Werkstätten ein reguläres Arbeitsverhältnis begonnen. Fast alle sind bis heute dort geblieben und haben ein unbefristetes Arbeitsverhältnis“, informiert und freut sich Michael Rinnagl, der auch Leiter der Caritas-Wohnheime und Werkstätten ist.

Gesellschafter von Prodie sind der Caritasverband für die Diözese Eichstätt, die Marktgemeinde Gaimersheim, das Kolping-Bildungswerk im Bistum Eichstätt, das Diakonische Werk Ingolstadt sowie die  Privatpersonen Wolfgang Schmid, Dr. Werner Richler, Hans Amler und Karl-Heinz Katzki. Prodie finanziert sich neben den Erlösen aus den Aufträgen und Eingliederungszuschüssen des Jobcenters Ingolstadt aus Spenden.

 

 

Seit zehn Jahren ist die gemeinnützige Gesellschaft zur Integration in das Arbeitsleben „Prodie“ in Betrieb. Dies haben Gesellschafter, derzeitige sowie frühere Beschäftigte vor kurzem bei einem kleinen Empfang gefeiert. Foto: Caritas-Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt

 

Weitere Infos zu diesen Themen: