Suchthilfe

Zur Suchtkrankheit rechnet man neben Alkoholmissbrauch und Medikamentenmissbrauch, den Gebrauch von illegalen Drogen, Spielsucht, Medienmissbrauch und Ess-Störungen. Suchtgefährdete und suchtkranke Menschen erreichen häufig zu spät oder überhaupt nicht das Suchthilfesystem.

Besonders schwierig ist die Situation der Kinder von Suchtkranken. Rund 70 Prozent der betreuten Frauen und 54 Prozent der Männer haben eigene Kinder. Kinder von Suchtkranken tragen ein sechsfach höheres Risiko selbst suchtkrank zu werden. Kinder von suchtkranken Eltern haben keine Möglichkeit in einer kindgerechten Welt aufzuwachsen, sie leben oft recht isoliert und übernehmen unbewusst ein tragende Rolle und Verantwortung im Familienleben. Und: Sucht stigmatisiert. Neben der emotionalen Belastung erleben die Kinder suchtkranker Eltern häufig auch Gewalt, denn Alkohol setzt die Hemmschwelle herunter.

Ziele

Das Engagement der Caritas im Bereich der Hilfe für suchtkranke Menschen umfasst Angebote menschlicher und fachlicher Beratung sowie Therapie und rehabilitative Hilfen, die sich am Abhängigen selbst und an seinem familiären und sozialen Umfeld orientieren. Im Rahmen eines ganzheitlichen, an den Grundwerten christlichen Glaubens orientierten Menschenbildes sollen durch diese Hilfestellungen die seelische, geistige, soziale und körperliche Gesundheit der Klient(inn)en gefördert werden. Dies geschieht vor allem durch verschiedene Maßnahmen im Bereich der Vorbeugung und Suchtprävention, durch ambulante psychosoziale Beratung und Behandlung in einzel-, paar-, familien- und gruppentherapeutischen Gesprächen und durch weitergehende stabilisierende Hilfestellungen.

Ziel dabei ist es, den Suchtkranken, ihren Angehörigen, aber auch anderen wichtigen Bezugspersonen aus dem sozialen Umfeld wie z. B. Arbeitgebern Impulse zur Veränderung suchtfördernder oder suchterhaltender Einstellungen und Verhaltsweisen zu geben.

Leistungsangebote der Caritas in Bayern

Die Einrichtungen und Dienste der Caritas und der angeschlossenen Fachverbände in Bayern halten differenzierte Hilfeangebote vor.

  • Prävention
  • Ambulante Beratungs- und Behandlungsstellen
  • Fachkrankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen
  • Tageskliniken
  • Übergangseinrichtungen
  • Nachsorgewohngemeinschaften
  • Einrichtungen für Ess-Störungen
  • Externe Suchtberatung in Justizvollzugsanstalten
  • Tagesstätten für Suchtkranke
  • Werkstätten und Arbeitsprojekte
  • Alkoholfreie Clubs /Gaststätten
  • Selbsthilfegruppen

Dienstleistungen des Landes-Caritasverbandes

Der Landes-Caritasverband

  • bündelt und koordiniert die Informationen für die Diözesan-Caritasverbände
  • arbeitet mit an der fachlichen und organisatorischen Weiterentwicklung
  • arbeitet mit an der verbandsübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege (LAGFW) und der Koordinierungsstelle der Bayerischen Suchthilfe (KBS)
  • greift sucht- und sozialpolitische Themen auf
  • erstellt Stellungnahmen und fachpolitische Positionen