Jugendsozialarbeit  

www.kjs-bayern.de

 

KJS Bayern
Aktuelles
Dialogtage der KJS Bayern
Zahlen und Adressen
Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner
Links

Rahmenvertrag Jugendwohnen

KJS Bayern

Alle jungen Menschen haben als Ebenbilder Gottes unabhängig von ihrem Status, ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft, ihrer Religion oder von sonstigen Merkmalen Anspruch auf selbstbestimmte Teilhabe am sozialen Leben und auf einen würdevollen Platz in einer inklusiven Gesellschaft. Zur Verwirklichung dieses Anspruchs und als Beitrag zur Chancengerechtigkeit für Mädchen und Jungen, junge Frauen und junge Männer unterstützen die bayerischen katholischen Träger der Jugendsozialarbeit, eines eigenständigen Leistungsbereichs innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe, die soziale, schulische und berufliche Integration sozial benachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen mit besonderem Förderbedarf. Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft verwirklicht so einen spezifischen jugendpastoralen Dienst der Kirche in Bayern. In der Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Bayern sind die diözesanen Gliederungen der katholischen Jugendsozialarbeit sowie überregional tätige katholische Sozial- und Jugendverbände und Orden zusammengeschlossen, um so verstandene Jugendsozialarbeit gemeinsam mit ihren Partnern in Politik und Verwaltung, Kirche und Gesellschaft weiterzuentwickeln, in fachlicher und in programmatischer sowie in organisatorischer Hinsicht politisch zu vertreten und zu fördern und somit jungen Menschen Lebenschancen zu eröffnen.

Die Katholische Jugendsozialarbeit (KJS) Bayern ist die Landesarbeitsgemeinschaft der katholischen Träger der Jugendsozialarbeit in Bayern. Ziele und Aufgaben, Mitglieder und Arbeitsweisen können der  Ordnung der KJS Bayern entnommen werden. Dem Vorstand der KJS Bayern gehören derzeit Axel Möller (Kolping-Bildungswerk Bayern), Gabriele Leibold (IN VIA Bayern) und Ursula Kundmüller (Diözesan-Caritasverband Bamberg) sowie  Michael Kroll (Geschäftsführer) an.

Aktuelles

d
Wenn die Perspektive fehlt. Die Situation junger Flüchtlinge in Bayern.  Forderungen der vier konfessionellen Jugendhilfe-Verbände zum Pressegespräch am 12. Mai 2017 in München.

Eine/r von uns. Gemeinsam für ein buntes Land. Unter dieser Überschrift waren Einrichtungen der Jugendsozialarbeit aufgerufen, am  Josefstag 2017 mitzuwirken.

Jugendwohnen in Bayern: Der Vorstand der KJS Bayern beschreibt in einem kompakten, zweiseitigen Papier das Jugendwohnen in Bayern im Jahr 2016: zeitgemäß, flexibel, leistungsfähig.

Schnittstellen zwischen Jugendsozialarbeit und Hilfen zur Erziehung am Beispiel der Unterbringung und Begleitung junger Flüchtlinge: Im Rahmen dieses bundesweiten Projekt der Katholischen Jugendsozialarbeit in Kooperation mit den Erziehungshilfen wurde die  Handreichung "Kriterienkatalog und Einschätzungsbögen" veröffentlicht. Diese soll Fachkräften in der freien und öffentlichen Jugendhilfe die Einschätzung junger Flüchtlinge mit Blick auf deren Betreuungsbedarf erleichtern und helfen, deren persönliche Entwicklung zu dokumentieren.

Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit: Die KJS Bayern wendet sich vor dem Hintergrund des beschleunigten Sterbens von Jugendwerkstätten in katholischer Trägerschaft in einem  Hilferuf an die für die AJS in Bayern verantwortlichen Akteure mit der Bitte, die Rahmenbedingungen der Arbeit in den Jugendwerkstätten durch Drehen an vier Stellschrauben nachhaltig zu verbessern.

Vorstandswahl KJS Bayern: Die Mitgliederversammlung der KJS Bayern hat ihren Vorsitzenden Axel Möller vom Kolping-Bildungswerk Bayern sowie seine beiden Stellvertreterinnen Ursula Kundmüller (Caritasverband Bamberg) und Gabriele Leibold, IN VIA Bayern, für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Weiter

Jugendsozialarbeit an Schulen: Die KJS Bayern beschreibt in einem Beschluss ihrer 80. Mitgliederversammlung am 30. Juni 2015 das  Selbstverständnis freier katholischer Träger in der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS).

Unbegleitete (minderjährige) Flüchtlinge - Jugendwohnen bietet Chancen und hat Grenzen: Die LAG Jugendsozialarbeit Bayern beschreibt in einer aktuellen  Position das Selbstverständnis der Einrichtungen des Jugendwohnens nach § 13 Abs. 3 SGB VIII im Kontext der Unterbringung und Begleitung junger Flüchtlinge.

Ombudsstelle für Bayern: Am 27. März 2015 wurde in München ein Verein gegründet, der die Gründung einer ersten  unabhängigen Ombudsstelle für die Kinder- und Jugendhilfe - einschließlich Beratung zur Leistungserbringung im Feld der Jugendsozialarbeit - in Bayern zum Ziel hat.

Perspektiven bieten! Vor dem Hintergrund einer Stellungnahme des Kolping-Bildungswerk Bayern e. V. hat der Vorstand der KJS Bayern 16 Forderungen zur weiteren Verbesserung der Situation junger Flüchtlinge in Bayer n veröffentlicht.

Eigenleistung und Haushaltsrecht in der Kinder- und Jugendhilfe:
In Ergänzung zum nachfolgenden Rechtsgutachten hat die KJS Bayern im Dezember 2014 eine rechtliche Würdigung der Eigenmittelerfordernis in der Jugendsozialarbeit an Schulen von Prof. Dr. Peter Mrozynski veröffentlicht.

Eignung, Vielfalt und Vorrang der freien Träger in der Jugendhilfe am Beispiel der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS): Die Katholische Jugendsozialarbeit Bayern hat ein  Rechtsgutachten von Prof. Dr. Peter Mrozynski veröffentlicht. Anliegen des Gutachtens ist, allen Beteiligten auf allen Ebenen, vor allem aber den engagierten freien und öffentlichen Trägern in den Regionen Bayerns Handlungssicherheit und Hilfestellung zu geben, damit sie in guter Partnerschaft die bewährte, erfolgreiche und zielgruppenorientierte JaS-Förderung auch in Zukunft als vorbildliche Kooperationsform von Jugendhilfe und Schule umsetzen können. Es soll als Fundgrube zur Beantwortung der Fragen nützen, die in der Praxis vor Ort unter den Nägeln brennen. Auch möchte das Rechtsgutachten darüber hinaus Anregungen zur grundlegenden Weiterentwicklung der Jugendsozialarbeit an Schulen auf ihrem bewährten Fundament geben.

Orientierungswerte für das Jugendwohnen: Das bayerische Arbeits- und Sozialministerium hat "Orientierungswerte für Schüler- und Jugendwohnheime sowie sozialpädagogisch begleitete Wohngruppen in Bayern" sowie das dazu gehörende Musterraumprogramm veröffentlicht. Diese Orientierungswerte sind eine Handlungsempfehlung, die zwischen den Heimaufsichten, den Regionalkommissionen Kinder- und Jugendhilfe, dem Sozialministerium und der LAG Jugendsozialarbeit verhandelt wurde; sie stellen eine wichtige Grundlage für die Erteilung einer Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII für Einrichtungen des Jugendwohnens dar und sollen diesen die Aufnahme von Verhandlungen über Leistungs- und Entgeltvereinbarungen mit der öffentlichen Jugendhilfe ermöglichen. Die Orientierungswerte, das Musterraumprogramm, Hinweise der Katholischen Jugendsozialarbeit Bayern zu Entgeltverhandlungen für das Jugendwohnen und viele weitere hilfreiche Unterlagen gibt es hier.

Inklusion in der Katholischen Jugendsozialarbeit in Bayern: Der Vorstand der KJS Bayern hat ein  Grundlagenpapier als "Annäherung" an Fragen zur Inklusion in der Jugendsozialarbeit veröffentlicht.

AUSWÄRTS DAHEIM: Die LAG Jugendsozialarbeit Bayern hat in einer  Standortbestimmung ihr Verständnis von Jugendwohnen in Bayern beschrieben. Weitere Infos zum Jugendwohnen gibt es unter  www.auswaerts-zuhause.de.

Schulbezogene Jugendsozialarbeit: Die  Richtlinie zur JaS-Förderung ab 2013 steht hier zur Verfügung. / Die LAG Jugendsozialarbeit Bayern hat im April 2008 ein  Papier zur Schulbezogenen Jugendsozialarbeit in Bayern verabschiedet.

Homepage zur Jugendarmuts-Kampagne der katholischen Jugendsozialarbeit:  www.jugendarmut.info. Hier gibt es auch das Grundlagenpapier der BAG KJS "Entschlossen gegen Jugendarmut" sowie das Positionspapier "Jugendarmut nachhaltig verhindern".

Fortbildungen: Die EJSA Bayern bietet stets interessante und praxisnahe  Fortbildungen für Mitarbeiter(innen) der Jugendsozialarbeit an.

Nichtraucherschutz: Die Landesstelle für Katholische Jugendsozialarbeit in Bayern hat ein  Hinweisblatt für Einrichtungen der Jugendsozialarbeit zum Gesundheitsschutzgesetz des Freistaats Bayern, das am 1. Januar 2008 in Kraft getreten ist, zusammengestellt. 

 

d

Dialogtage der KJS Bayern

 
"Verstehe! (De)Radikalisierung junger Menschen im Gespräch:" Materialien zum 10. Dialogtag der KJS Bayern am 10. März 2017 in Augsburg:  Einladung , Pressemeldung , Bericht Rundschau BR , Quiz Rechte/Islamisten , Präsentation Dr. Lüders (DJI) , Zusammenfassung Dialoggruppen VPN Bayern , ufuq Bayern , Bayern gegen Rechtsextremismus , Antworten auf Salafismus

Der 9. Dialogtag der Katholischen Jugendsozialarbeit Bayern fand unter der Überschrift "Mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein - Jugendsozialarbeit und Wirtschaft im Dialog" am Freitag, 9. Oktober 2015 in Ingolstadt statt. Hier geht es zu Informationen rund um den Tag.
"Wir sind da. Hier und jetzt.  Jugendsozialarbeit - eine kommunale Aufgabe."  Die Materialien zum 8. Dialogtag der KJS Bayern am 14. Februar 2014 in Bamberg stehen hier zum Download zur Verfügung: Präsentation Hr. Schnapka , Präsentation Hr. Prölß , Rede Hr. Prölß , Präsentation Projekt Augsburg , Pressemitteilung , Liste der Teilnehmenden , Beitrag LAGen Jugendsozialarbeit , Beitrag Sozialministerium , Fotos .

"Lehrstelle? Hab ich. Mobil? Bin ich. Wohnen und mehr? Brauch ich!" Unter diesem Slogan fand im Jahr 2012 der 7. Dialogtag der KJS Bayern in München statt, dessen  Dokumentation hier zur Verfügung steht. 

"Gehe nicht über Los. Jugendarmut im reichen Bayern." So lautete der Titel des 6. Dialogtags der KJS Bayern im Jahr 2011 in Würzburg. Die  Dokumentation zu diesem Dialogtag steht zum Download zur Verfügung.

Unter dem Titel  "Junger Mensch im freien Fall" fand 2009 der 5. Dialogtag der KJS Bayern in Augsburg statt, dessen  Dokumentation vorliegt.

Die  Dokumentation zum 4. Dialogtag der KJS Bayern "Jugendsozialarbeit im Dialog - Gemeinsam machen wir Gewinn(er)" im Jahr 2008 in Ingolstadt kann durch Anklicken des Links heruntergeladen werden. 

Im Jahr 2006 fand der 3. Regensburger Dialog der KJS Bayern unter dem Motto "Keine Angst vor Partnern! Wirtschaft - Schule - Jugendsozialarbeit im (Regensburger) Dialog" statt. Die Dokumentation dieses Tages finden Sie finden sie  hier.

Die Dokumentation des 2. Regensburger Dialogs im Jahr 2005 steht  hier zum Download bereit.
Der erste Sozialpolitische Dialog der KJS Bayern fand im Jahr 2004 in Regensburg statt. Hier geht es zur Dokumentation.



Der erste Sozialpolitische Dialog der KJS Bayern fand im Jahr 2004 in Regensburg statt.  Hier geht es zur Dokumentation.


 

Zahlen und Adressen

Die Katholische Jugendsozialarbeit in Bayern gliedert sich in vier große Handlungsfelder. Nachfolgend finden Sie jeweils Zahlen aus der Statistik für das Ausbildungsjahr 2007/2008, Ansprechpartner(innen) und Adressen: d

Jugendberufshilfe
(Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, Ausbildungsbegleitung, Beschäftigung)

Jugendwohnheime

  • 1.500 Dauerbewohner(innen) mit 300.000 Übernachtungen, 6.100 Blockschüler(innen) mit 300.000 Übernachtungen und viele weitere Bewohner(innen), je zur Hälfte männlich und weiblich, in 63 Einrichtungen des Jugendwohnens mit 7.100 Plätzen und insgesamt ca. 1.550.000 Übernachtungen jährlich
  • Fachbeauftragter:  Stefan Bauer, Gesamtleiter Salesianum München
  • Eine Übersicht über alle Jugendwohnheime und umfassende Informationen zum Jugendwohnen finden Sie  hier.

Integrationshilfen für junge Migrantinnen und Migranten

  • ca. 3.200 Jugendliche in 18 Jugendmigrationsdiensten, davon gut die Hälfte weiblich 
  • Fachbeauftragte:  Gabriele Leibold, IN VIA Bayern
  • Eine Übersicht über alle Jugendmigrationsdienste und weitere Informationen finden Sie hier.

Schulbezogene Jugendsozialarbeit

  • ca. 8.000 beratene Schülerinnen und Schüler, über 650 Schulklassen klassenübergreifende Projekte.
  • Fachbeauftragte:  Beate Sigl, St. Gregor Jugendhilfe Wertingen 
  • Jugendsozialarbeit an Schulen: Seite mit umfassenden Informationen zum Förderprogramm des Freistaats Bayern und einer Übersicht über die staatlich geförderten Projekte.

Informationen zu den  weiteren Handlungsfeldern  der Katholischen Jugendsozialarbeit gibt es über die  Landesstelle für Katholische Jugendsozialarbeit in Bayern.

 

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Leiter der  Landesstelle für Katholische Jugendsozialarbeit in Bayern (Referent für Jugendsozialarbeit im Landes-Caritasverband Bayern und Geschäftsführer der KJS Bayern) ist  Michael Kroll , Tel.: 089 54497-140, Mitarbeiterin im Sekretariat ist  Valentina Müller , Tel.: 089 54497-142. d


Die Diözesanbeauftragten für Jugendsozialarbeit in den sieben bayerischen Diözesen sind:

 

Links

d

Landesebene:

Bundesebene:

Mitglieder der KJS Bayern:

Landes-Caritasverband Bayern agke Augsburg AGkE RegensburgKJF BayernKatholisches JugendsozialwerkIN VIA Bayern SkF BayernSt. Gregor JugendhilfeKolping-Bildungswerk Bayern BDKJ BayernSalesianer Don Boscos, Jugendpastoralinstitut Don BoscoAktion JugendschutzKatholisch getragene Berufsbildungswerke in BayernKatholische Stiftungsfachhochschule München