Arbeitsfeld

Zuhause in der Ferne

Jugendwohnen

Das Jugendwohnen ist ein Unterstützungsangebot für junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren, die ausbildungs- und arbeitsmarktbedingt sowie aus sonstigen Mobilitätsgründen ihre Familie verlassen und an einem entfernten Ort ihre Berufsausbildung oder ihre (Berufs-)Schule und ihren Alltag gestalten müssen.

Das Jugendwohnen bietet jungen Menschen bezahlbaren Wohnraum (in der Regel in der Gruppe mit Gleichaltrigen) mit Voll- oder selten Teilverpflegung sowie sozialpädagogische Begleitung im notwendigen Umfang. Die konstitutive sozialpädagogische Begleitung im Jugendwohnen (der derzeit übliche Personalschlüssel in Bayern liegt bei 1:40) ermöglicht es so auch Minderjährigen, außerhalb des Elternhauses zu wohnen. Zudem stellt sie für alle Bewohner(innen) ein niedrigschwelliges, freiwilliges Angebot dar. Es zielt auf die Unterstützung junger Menschen im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. Es gleicht durch entsprechende Förderangebote und Beratung Benachteiligungen aus und verbessert dadurch die gesellschaftliche Integration sowie Teilhabemöglichkeiten im Zugang zu Bildung und Ausbildung.

Als Leistung der Kinder- und Jugendhilfe ist das Jugendwohnen im § 13  Absatz 3 des SGB VIII in der Jugendsozialarbeit rechtlich verankert und definiert: "Jungen Menschen kann während der Teilnahme an schulischen oder beruflichen Bildungsmaßnahmen oder bei der beruflichen Eingliederung Unterkunft in sozialpädagogisch begleiteten Wohnformen angeboten werden."

In den 45 Einrichtungen des Jugendwohnens in Trägerschaft katholischer Verbände und Organisationen in Bayern stehen jungen Menschen landesweit über 5.500 Plätze zur Verfügung. Diese werden ganz überwiegend von jungen Menschen in Berufsausbildung als Dauerbewohner*innen oder in den Blockphasen ihrer Berufsschule genutzt.

Weiterführende Informationen zum Jugendwohnen sowie eine Übersicht über alle Einrichtungen des Jugendwohnens in Deutschland gibt es im Internetangebot von AUSWÄRTS ZUHAUSE. Die Einrchtungen des Jugendwohnens in München stellen sich in einem eigenen Internetangebot vor.

Die KJS Bayern stellt denjenigen Trägern und Einrichtungen des Jugendwohnens, die mit der öffentlichen Jugendhilfe eine Leistungs- und Entgeltvereinbarung abschließen möchten, notwendige bzw. hilfreiche Unterlagen und Materialien im Zusammenhang mit dem im Jahr 2012 in Kraft getretenen Rahmenvertrag Jugendwohnen in Bayern zur Verfügung.

Für Fragen zum Jugendwohnen in Bayern stehen Stefan Bauer, Gesamtleiter des Salesianums München und Beauftragter bzw. Ansprechpartner der KJS Bayern für das Jugendwohnen, und Michael Kroll, Geschäftsführer der KJS Bayern, zu Verfügung. 

Weiterführende Informationen